gettingbetters blog

Blog

Die ersten NES Mini wurden bereits verschickt und aufgrund des Schweigens seitens Nintendo haben sich Bastler dem Thema angenommen, das Gerät auseinandergebaut, die Chips identifiziert und haben interessante Dinge über das NES Mini herausgefunden.

Der Chipsatz wird von einem im Einkauf günstigen, aber fast schon unnötig schnellen Allwinner R16-SoC angetrieben.

Dieser beinhaltet einen ARM Cortex-A7 Quad-Core CPU eine Dual-Core Mali-400 GPU sowie zusätzlich 256 Megabyte DDR3-Arbeitsspeicher und 512 MB Flash-Speicher (Festplatte). Im Maximaltakt erreicht das System 1.2 GHz auf CPU-Seite, während die Mali-400 GPU mit einem Takt von 500 MHz aufwartet. Dieser Aufbau war vor ca. 3 Jahren sehr beliebt, um sehr günstige Tablets und Smartphones herzustellen. Leider ist Allwinner auf Treiberseite ziemlich verschwiegen, weshalb ohne größere Basteleien maximal Android 4.4 sowie eine Handvoll ältere Linux-Distributionen laufen.


Könnte viel mehr emulieren als nur einen NES

Sollte der Maximaltakt auch nur annähernd erreicht werden, ist das System von der Gesamtleistung deutlich schneller als ein (New) Nintendo 3DS und in der Theorie dazu in der Lage, NES, SNES, GBC, GBA, N64 und einen Nintendo DS vollständig zu emulieren. Ich selbst besitze einen JXD S5110B Android-Handheld, welcher annährnd gleiche Hardwaredaten hat, vor rund 3 Jahren für ca. 70 Euro aus China zu besziehen war und die oben genannten Systeme fast problemlos emulierte (Nintendo DS mit Problemen).


TL;DR:

Hardwaredaten im Maximaltakt:

SOC: Allwinner R16
ARM Cortex A7 Quad-Core, 4x1,2 GHZ
Mali 400 GPU, 500 MHZ
256 MB DDR3 RAM
512 MB Flash-Speicher

 

 

Spekulationen

Nun geht natürlich das große Spekulieren los, warum Nintendo in den NES Mini so unnötig starke und damit auch unnötig teure Hardware verbaut. Wollten sie auf der Softwareseite möglichst geringe Entwicklungskosten haben und setzen auf ein relativ gering angepasstes Linux-System - und damit auch möglicherweise als Basis auch auf einen altbekannten NES-Emulator vom PC? Möchten sie mit der NES Mini Erfahrung mit dem ARM-Befehlssatz sammeln - und damit für eine mögliche Virtual Console für die nächstes Jahr erscheinende Nintendo Switch? Oder sind möglicherweise schon weitere "Mini"-Konsolen von Nintendo in Planung, die zur Minimierung von Entwicklungsaufwand alle auf der gleichen Hardware laufen könnten?

Darüber lasse ich euch nun spekulieren. Eine Bitte vorab: Wir sind politisch zurzeit schon postfaktisch, dümmlich und beledigend genug, also reißt euch bitte zusammen.

 

 

Quelle:

http://www.golem.de/news/nes-classic-mini-nintendos-retro-konsole-hat-vier-kerne-und-256-mbyte-ram-1611-124307.html


http://www.pcgameshardware.de/Nintendo-Entertainment-System-NES-Konsolen-255246/News/Mini-Erstes-Teardown-zeigt-Innenleben-der-Konsole-1212637/



Bewertung: Keine Wertung

13 Kommentare

Beitrag melden

Du möchtest XXX melden? Schreibe bitte ein kurzes Statement mit der Begründung und klicke auf "melden".
Melden